Öffnungszeiten Bürgerbüro

Montag & MittwochDienstagDonnerstagFreitag
07.30 - 12.00 Uhr 07.30 - 12.00 Uhr 07.30 - 12.00 Uhr 07.30 - 13.00 Uhr
14.00 - 17.00 Uhr 14.00 - 15.30 Uhr 14.00 - 19.00 Uhr  

Besuche des Bürgerbüros sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.
Die Terminvergabe erfolgt telefonisch unter (06201) 707-92, -93, -94, -96 oder online Termin vereinbaren

Allgemeine Öffnungszeiten

Montag bis FreitagDienstagDonnerstag
08.30 - 12.00 Uhr 14.00 - 15.30 Uhr 14.00 - 18.00 Uhr

Kontakt

Telefon: (06201) 707-0
E-Mail: post@hemsbach.de

  • Heike Pressler

Baumspende der DLRG: „Bäume brauchen wir immer“

Neu gepflanzter Baum auf dem Wiesensee-Gelaende und Mitglieder der DLRG

Er nennt sich „Gymnocladus dioicus“ – zu Deutsch: Geweihbaum – und seine Blätter werden bis zu 80 Zentimeter groß. Gespendet wurde das „Noch-Bäumchen“, das recht schnell 20 Meter Höhe erreichen kann, von der DLRG-Ortsgruppe Hemsbach und gepflanzt vor einigen Tagen vom Bauhof, und zwar am Wiesensee.

„Bäume brauchen wir immer“, freute sich Rathausmitarbeiter Thomas Wetzel vom Fachbereich Planung und Technik und dankte den Ehrenamtlichen im Namen der Stadt. Und Claus Nadeschdin von der DLRG erzählte, wie es dazu kam: „Wir haben im Juni beim Stadtradeln die Teamwertung gewonnen. Dafür gab’s 150 Euro Preisgeld. Das wollten wir sinnvoll und klimafreundlich investieren.“

Gedacht hatte man zunächst an Solarpaneele für die mobile Einsatzbox, die unter anderem Strom für die Funkgeräte benötigt. „Die Kosten dafür liegen aber im vierstelligen Bereich, das können wir uns nicht leisten.“ Den Wiesensee und die Liegewiese quasi direkt vor der Tür, kam man auf die alternative Idee einer Baumspende – ebenso im Sinne des Klimas.

Der Kontakt zum Rathaus war schnell hergestellt, ein Baum wurde geordert. Gut die Hälfte der Kosten des Baums, der bei 310 Euro liegt, legte die DLRG kurzerhand aus der Vereinskasse drauf, erklärt DLRG-Vorsitzender Frank Buckreuß. Zum Baum selbst wusste Thomas Wetzel noch so einiges zu sagen, so zum Beispiel, dass er im Juni blüht, seine Rispen zehn Zentimeter lang werden und der Geweihbaum – wie der Name schon sagt – eine besonders schöne Wuchsform hat.

Und wie schaut es mit der Klimaverträglichkeit aus? „Er mag sowohl feuchtere als auch trockene Standorte und ist sehr hitzeverträglich.“ Der Geweihbaum ist also eine gute Wahl. Er mag auch gerne alleine stehen, weshalb die Stadt die weiteren fünf Bäume, die der Bauhof im gleichen Zug am Wiesensee zusätzlich in die Erde setzte, in die weitere Nachbarschaft gepflanzt hat.

Eins allerdings fehlt noch: ein edles Schild mit dem Namen des Spenders. Wetzel versprach, das in Bälde nachzuliefern.

Foto (Stadt Hemsbach): Frank Buckreuß, Stefan Dreikluft vom Bauhof, Claus Nadeschdin und Junior Mika freuen sich über den neu gepflanzten Geweihbaum