Öffnungszeiten Bürgerbüro

Montag & MittwochDienstagDonnerstagFreitag
07.30 - 12.00 Uhr 07.30 - 12.00 Uhr 07.30 - 12.00 Uhr 07.30 - 13.00 Uhr
14.00 - 17.00 Uhr 14.00 - 15.30 Uhr 14.00 - 19.00 Uhr  

Allgemeine Öffnungszeiten

Montag bis FreitagDienstagDonnerstag
08.30 - 12.00 Uhr 14.00 - 15.30 Uhr 14.00 - 18.00 Uhr
  • Heike Pressler

Stadt Hemsbach hat mit Simon Peter jetzt einen Digitalisierungsbeauftragten - „Ich will für alle schöne Lösungen finden“

Am Thema Digitalisierung kommt fast niemand mehr vorbei. Digitalisierung bestimmt zunehmend unseren Alltag und bleibt eine der dringendsten und wichtigsten Aufgaben für die nahe Zukunft. Gerade die Corona-Pandemie hat das deutlich vor Augen geführt. Für die Kommunen drängt zudem die Zeit, denn bis Ende nächsten Jahres sind diese – wie Bund und Länder auch – dazu verpflichtet, ihre Verwaltungsleistungen auch elektronisch anzubieten. Das schreibt das Onlinezugangsgesetz, kurz OZG, vor. Für Simon Peter wird das ein wesentlicher Teil seiner Arbeit sein: „Es ist die präsenteste Baustelle im Moment“, sagt der 25-Jährige, der am 7. Juni sein Amt als Digitalisierungsbeauftragter der Stadt Hemsbach angetreten hat.

Zuständig für Verwaltung und Schulen

Aktuell ist der gelernte Fachinformatiker noch dabei, sich einen Überblick über den Status quo in den verschiedenen Dienststellen des Rathauses und seine zukünftigen Arbeitsbereiche zu verschaffen. Simon Peter ist aber nicht nur für den Auf- und Ausbau der Online-Prozesse in der Stadtverwaltung zuständig, sondern wird sich darüber hinaus auch um die IT-Unterstützung für die Grundschulen und die Schulen des Schulverbands Nördliche Badische Bergstraße kümmern.

Ein weites Feld also, doch Peter ist voller Elan: „Natürlich ist das eine große Herausforderung, aber mindestens genauso spannend.“

Beruflicher Werdegang

Sein bisheriger Werdegang jedenfalls prädestiniert ihn nahezu für diesen Job: Simon Peter absolvierte 2018 die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei dem Messgerätehersteller Sensus GmbH in Ludwigshafen. Anschließend konnte er dort und beim IT-Unternehmen TWL-KOM GmbH Berufserfahrung als IT-Administrator und IT Junior Consultant sammeln. Er war in vielseitigen Projekten der Bereiche Rechenzentrum, Server- und Netzwerkinfrastruktur sowie ISO-Zertifizierungen, unter anderem zum Datenschutz, tätig.

Nach Hemsbach zog es ihn zum einen, weil er an der schönen Bergstraße beheimatet ist und bleiben will; zum anderen, weil er langfristig den Digitalisierungsprozess der Stadt (mit)gestalten möchte: „Digitalisierung ist ein stetiger Prozess, der auch schnell auf Veränderungen reagieren muss und eigentlich nie aufhört“, ist der 25-Jährige überzeugt.

Kirchner: „Schub durch Corona“

Mit dem Gedanken der Einstellung eines Digitalisierungsbeauftragten hat sich die Stadt Hemsbach schon länger befasst. Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Zwang, verstärkt auf Online setzen zu müssen, hat dem Ganzen dann nochmals einen Schub gegeben, wie Bürgermeister Jürgen Kirchner erklärt: „Die Digitalisierung steht in Hemsbach nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie auf der Tagesordnung, aber natürlich zeigt sich gerade in der aktuellen Lage, wie wichtig sie ist.“ Erst recht gelte das für Verwaltungsprozesse: „Wir können hier mit gutem Beispiel vorangehen“, so der Rathauschef.

Auch wenn sich in Sachen Digitalisierung bei der Stadt Hemsbach schon einiges getan hat: Mit der Einstellung Peters verspricht sich Kirchner eine verbesserte strategische und strukturiertere Ausrichtung des Digitalisierungsprozesses. „Ich halte Simon Peter für einen Mitarbeiter, der innovativ denkt und zielstrebig nach vorne schaut und dabei trotz seiner jungen Jahre schon entsprechende Erfahrung mitbringt.“

Peter: „Die Menschen mitnehmen“

Simon Peter sieht neben seinen fach- und sachbezogenen Aufgaben auch noch einen anderen wichtigen Aspekt in seiner Arbeit, nämlich „die Menschen mitzunehmen.“ Nicht nur, dass die Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben Zeit braucht, denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen sich neben ihren eigentlichen Tätigkeiten noch zusätzlich mit digitalen Neuerungen befassen. Es geht ebenso um die Offenheit für Veränderungen und die unterschiedlich stark ausgeprägte technische Affinität, auch bei den Bürgerinnen und Bürgern. „Das muss natürlich miteinbezogen werden“, sagt Peter. Es brauche die Bereitschaft der Menschen, Digitalisierung als Chance zu sehen.

Und wie will er das erreichen? „Ich will Abläufe und Prozesse vereinfachen und dabei für alle schöne Lösungen finden, mit denen gearbeitet werden kann. Dafür ist Technik ja da: das Leben und Arbeiten leichter zu machen.“

© 2020 Stadt Hemsbach.
Alle Rechte vorbehalten.