Hemsbach jetzt Mitglied im Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ e.V.: Naturschutz als Grundlage nachhaltiger Stadtentwicklung

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Viele kleine Schritte ergeben einen großen – gerade, wenn es um komplexe Themen wie Naturschutz und Erhalt der biologischen Vielfalt geht. Da lässt sich direkt vor Ort, sozusagen „vor der eigenen Haustür“, einiges bewegen, das schnell fruchtet und auch schnell sichtbar wird. Das ist der Grundgedanke des 2012 initiierten Bündnisses „Kommunen für biologische Vielfalt“. Diesem Bündnis ist jetzt auch die Stadt Hemsbach beigetreten.

Niemand weiß besser um die Herausforderungen und Probleme des Naturschutzes auf kommunaler Ebene als die Kommunen selbst. Im Februar 2012 haben sich daher 60 Gemeinden, Städte und Landkreise aus ganz Deutschland zum Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ zusammengeschlossen. Inzwischen hat das Bündnis über 270 Mitglieder.

Für die Stadt Hemsbach war ein Beitritt keine Frage, denn sie arbeitet ohnehin sehr engagiert daran, die Bedeutung von Natur im unmittelbaren Lebensumfeld zu stärken und den Artenreichtum zu erhalten. Die jüngsten Aktionen wie „Blühendes Hemsbach“ und „Blühender Naturpark“ sind dafür gute Beispiele. Von der Mitgliedschaft im Bündnis verspricht man sich zusätzliche Impulse für die Naturschutzarbeit vor Ort. „Es geht uns vor allem um einen Informationsaustausch mit anderen Kommunen und natürlich um Unterstützung bei Aktionen und Projekten“, erklärt Rathausmitarbeiterin Lara Scharei, als ISEK-Koordinatorin mit dem Thema betraut.

Urbane Grünflächen wie Parks, Gärten, Gewässer, Stadtwälder oder Brachflächen mit ihrer Vielfalt an Nutzungsarten und -intensitäten bilden ein buntes Mosaik unterschiedlichster Lebensräume und somit beste Voraussetzungen für großen Artenreichtum. Jede neue Straße, jede Stadtentwicklungsmaßnahme hat direkte Auswirkungen auf Boden, Vegetation und Mikroklima. Werden biodiversitätsrelevante Gesichtspunkte frühzeitig berücksichtigt, können negative Einwirkungen minimiert und neue Strukturen zum Erhalt der biologischen Vielfalt geschaffen werden.

Das Bündnis will Kommunen dazu motivieren, den Erhalt der biologischen Vielfalt als Grundlage einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu berücksichtigen sowie entsprechende Anforderungen in kommunale Entscheidungsprozesse einzubeziehen, denn: „Letztlich geht es beim Naturschutz und Erhalt der Artenvielfalt auch immer um unsere Lebensqualität“, so Scharei, Naturerfahrungen im unmittelbaren Arbeits- und Wohnumfeld seien wertvoll und wichtig. „Dieses Potential für Mensch und Natur gilt es zu fördern.“

Mehr Informationen zum Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e.V.“ gibt es im Internet unter www.kommbio.de.