Corona-Krise: „Eigenverantwortung und Selbstdisziplin gefragt“ - Bürgermeister Kirchner appelliert an Bürgerinnen und Bürger

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Auch die Stadtverwaltung Hemsbach ergreift derzeit sämtliche notwendigen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. „Die Corona-Krise wird uns in den nächsten Wochen, wenn nicht Monaten, sehr viel abverlangen. Eine jede und ein jeder von uns ist jetzt gefordert, alles jeweils Mögliche zu tun, um die Ausbreitung von Covid-19 zu begrenzen“, erklärt Bürgermeister Jürgen Kirchner zur aktuellen Situation.

„alla hopp!“-Anlage meiden

Der Rathauschef appelliert jetzt an die Bürgerinnen und Bürger, im Sinne des Gesundheitsschutzes in erster Linie auf sich selbst und den Nächsten zu achten: „Wir alle müssen jetzt viel mehr Eigenverantwortung und Selbstdisziplin an den Tag legen, um einen zu schnellen Anstieg der Infiziertenzahlen zu verhindern.“ Dazu gehöre unter anderem auch, öffentliche Plätze wie beispielsweise die „alla hopp!“-Anlage zu meiden oder sich im Falle eines Besuchs wenigstens an die Hygieneempfehlungen zu halten. Die Nutzung der Spielgeräte sollte unterbleiben.

Infos über Medien

Die Stadtverwaltung hat im Zuge der Verordnungen und Empfehlungen der Landesregierung bereits alle maßgeblichen Schritte unternommen und bespricht sich täglich neu, um auf aktuelle Entwicklungen schnell reagieren und auch schnell informieren zu können. Alle wichtigen Meldungen werden über die verlässlichen Medien wie städtische Website, städtische Facebookseite und die Presseorgane veröffentlicht.

Termine vereinbaren

Im Rathaus selbst wird der Publikumsverkehr nun auf das Notwendigste beschränkt. Das schließt mit ein, dass die Türen des Rathauses und der Außenstelle nicht mehr automatisch geöffnet sind, sondern Besucher mit dringenden und nicht aufschiebbaren Anliegen gebeten werden, die Klingel zu betätigen. Auch besteht die Möglichkeit, per Mail oder telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Das Bürgerbüro wird ins Gebäude Alleestraße 14b verlegt, da dort ein besserer Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewährleistet ist. Der Service ist auch dort barrierefrei erreichbar.

Wichtige Infrastrukturen aufrechterhalten

Die Erfahrungen aus anderen Ländern hätten gezeigt, dass schnelles und konsequentes Handeln entscheidend ist, um die Verbreitung von Covid-19 zu verlangsamen und damit das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Dazu gehörten Restriktionen in vielen Lebensbereichen. „Die nächsten Wochen werden zeigen, ob die Maßnahmen greifen“, so Kirchner weiter, und versichert, dass alles unternommen werde, um wichtige Infrastrukturen aufrechtzuerhalten.

Schutzmaßnahmen akzeptieren

Und bei allem Verständnis für die problematische Situation vieler: „Wir alle müssen uns im Sinne des Gesundheitsschutzes und der Rücksichtnahme auf andere, vor allem auf besonders gefährdete Menschen, einschränken und sollten diese Maßnahmen auch akzeptieren anstatt sie zu hinterfragen“. Kirchner abschließend: „Wir brauchen ein hohes Maß an Solidarität, um diese Krise zu überwinden. Wir müssen – sinnbildlich natürlich – wieder näher zusammenrücken und einander unterstützen!“

Info:

Termine mit Rathausmitarbeitern können ab sofort per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch mit dem/der jeweilige/n Mitarbeiter/in vereinbart werden. Alle wichtigen Informationen sind auf www.hemsbach.de – Aktuelles sowie auf https://www.facebook.com/HemsbachBergstrasse/ zu finden.

Für Fragen zum Corona-Virus steht die Hotline des Gesundheitsamts Rhein-Neckar täglich von 7:30 bis 19:00 Uhr (auch am Wochenende) unter Tel. 06221/522-1881 zur Verfügung. Zudem sind Informationen auch täglich aktuell unter www.rhein-neckar-kreis.de/coronavirus verfügbar.