„Schutz der Gesundheit hat Vorrang“: Stadt appelliert an Bürger, Rathausbesuche auf das Notwendigste beschränken

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Um die Dynamik der Ausbreitung des Corona-Virus Covid-19 abzumildern, hat sich jetzt auch die Stadtverwaltung Hemsbach dazu entschlossen, an die Bürgerinnen und Bürger zu appellieren, die Rathausbesuche auf das Notwendigste zu beschränken. Wenn möglich, sollten Anliegen telefonisch oder per E-Mail vorgebracht und persönliche Termine bzw. Kontakte mit Rathausmitarbeiterinnen und -mitarbeitern bis auf Weiteres vermieden werden. Dies geschieht einzig und allein zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger wie auch des Verwaltungspersonals.

„Wir haben die aktuelle Entwicklung stets im Blick und reagieren mit Augenmaß – ohne Hysterie, aber mit größtem Verantwortungsbewusstsein“, erklärt Bürgermeister Jürgen Kirchner. „Zwei Dinge stehen dabei für uns momentan im Vordergrund: die Verbreitung des Virus möglichst zu verlangsamen und die bekannten Risikogruppen – ältere und geschwächte Mitbürgerinnen und Mitbürger – zu schützen. Der Schutz der Gesundheit hat absoluten Vorrang.“

Gleichzeitig verweist der Rathauschef auch darauf, dass das Rathauspersonal derzeit enormen Belastungen standhalten muss und ein Ausfall von Mitarbeitern nur schwer zu verkraften und mit enormen Einschränkungen der Serviceleistungen verbunden sei.

Im Zuge der Präventionsmaßnahmen werden bis auf Weiteres auch städtische Veranstaltungen verschoben oder ganz abgesagt werden müssen. Dies betrifft auch Veranstaltungen mit kleinerer Teilnehmerzahl. Auch Vereine, Organisationen und Verbände sowie Unternehmen sollten prüfen, welche Veranstaltungen sich verlegen oder notfalls absagen lassen, empfiehlt das städtische Ordnungsamt.

„Die jetzige Situation bedeutet für unsere ganze Gemeinschaft Einschränkungen und die Veränderungen aller möglicher Planungen und Gewohnheiten. Wir halten diese aber für notwendig und erforderlich, um die Ausweitung des Corona-Virus einzuschränken und damit unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten“, so Kirchner abschließend – nicht ohne daran zu erinnern, dass „jede und jeder zum Schutz und zur Vorsorge eigene Maßnahmen ergreifen kann. Dazu gehört unter anderem auch das gründliche Händewaschen!“

Die Stadt Hemsbach steht natürlich, wie andere Kommunen auch, in ständigem Kontakt mit dem Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises, um auf aktuelle Entwicklungen angemessen reagieren und darüber informieren zu können.

Fragen zum Corona-Virus (Covid-19) richten Sie bitte an das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, Tel (06221) 522-1881 (7.30 bis 15.30 Uhr). Die Info-Hotline des Landesgesundheitsamts erreichen Sie unter Tel. (0711) 904-39555 (9 bis 16 Uhr). Zusätzliche Informationen finden Sie auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts: www.rki.de.