Vorbereitende Arbeiten ab Montag - Abbruch der Hebelschule beginnt am 27. Januar

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

„Wir sind dann mal weg“ prangt noch in bunten Buchstaben an den Fenstern im ersten Obergeschoss der Hebelschule – und jetzt sind sie es wirklich: Auch die letzten noch verbliebenen Grundschüler der drei vierten Klassen sind mit Schulbeginn nach den Weihnachtsferien ins Übergangsquartier Uhlandschule umgezogen. Abriss und Neubau der Hebelschule nehmen jetzt Fahrt auf.

Derzeit werden das Gebäude und die Außenanlagen geräumt, so dass am kommenden Montag, den 20. Januar, mit den ersten vorbereitenden Maßnahmen und der Baustelleneinrichtung begonnen werden kann. Eine Woche später, also am Montag, den 27. Januar, startet dann der Abbruch des alten Hebelschulgebäudes.

Für die Entkernung und den Abbruch des Gebäudes sind acht Wochen veranschlagt, die Arbeiten werden also bis Ende März beendet sein. Gleich im Anschluss wird mit den Erdarbeiten und dem Rohbau begonnen, der bis Ende des Jahres stehen soll. In 2021 ist neben den restlichen Arbeiten an Dach und Fassade der Innenausbau vorgesehen. Fertigstellungstermin des neuen Schulgebäudes ist Januar/Februar 2022.

Regelung des Baustellenverkehrs

Der Baustellenverkehr wird so geregelt, dass die Fahrzeuge überwiegend über die Giselher- und Gleiwitzer Straße die Baustelle anfahren und über die Guntherstraße wieder abfahren. Für die Anlieferung der Baustelle selbst ist an der nördlichen Grundstücksgrenze des Schulgeländes eine Baustraße geplant. Um eine Kreuzung der Fußgänger mit den Baustellenfahrzeugen und somit eine Gefahrenstelle zu vermeiden, steht der Gehweg an dieser Seite, der ehemaligen Eingangsseite also, den Fußgängern nicht mehr zur Verfügung. Die Baustelleneinrichtung mit Containern, Kran und weiteren Baugeräten ist an der südlichen Grundstücksgrenze, also auf dem ehemaligen Schulhof zwischen Hebelschule und Regenbogenland, vorgesehen.

Baustellen machen selten Freude, erst recht nicht vor der eigenen Haustür. Deshalb hat die Stadtverwaltung alle Anwohner rund um die Hebelschule per Brief über den Ablauf der Bauarbeiten informiert und um Verständnis gebeten. Rathausmitarbeiterin Christine Hörr vom Fachbereich Planung und Technik betont: „Wir sind selbstverständlich bemüht, die Baumaßnahmen so reibungslos wie möglich durchzuführen.“

Bisher jedenfalls ist alles im Plan – auch finanziell: Das erste Gewerke-Paket, das unter anderem Abbruch, Rohbau, Fassade, Dach, Haustechnik, Gerüst, Estrich etc. beinhaltet, wurde im November 2019 vergeben, das Ausschreibungsergebnis fiel 800.000 Euro günstiger aus, als es die Kostenberechnung hatte erwarten lassen. Die Ausschreibung für das zweite Gewerke-Paket, den Innenausbau, erfolgt im Frühjahr 2021. Insgesamt sind die Kosten für den Neubau der Hebelschule mit 15,1 Millionen Euro veranschlagt.