Westseite des Wiesensee-Rundwegs: 45 neue Bäume gepflanzt

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Jetzt heißt es nur noch: „Gut wachs!“ Für die Ende Mai dieses Jahres gefällten Pappeln auf der Westseite des Wiesensee-Rundwegs ist inzwischen Ersatz gepflanzt worden. In den letzten Wochen haben die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs insgesamt 45 Bäumchen in die Erde gesetzt.

Die mit dem BUND und der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmten Ausgleichsmaßnahmen sahen weiterhin vor, dass ausschließlich gebietseinheimische Bäume verwendet werden. An dem beliebten Spazierweg finden sich nun von B wie Bergahorn über F wie Feldulme bis Z wie Zitterpappel zwölf verschiedene Baumarten anstatt wie zuvor nur eine einzige Art.

Die Fällung der Pappeln im Frühjahr war notwendig geworden, weil die Bäume nicht mehr standsicher waren, wie das Baumgutachten eines Sachverständigen ergeben hatte. Mit den Baumanpflanzungen allein ist es aber noch nicht getan: Im Dezember werden noch etwa 800 neue Gehölze gesetzt. Und im nächsten Frühjahr sollen dann last but not least auf den Restflächen artenreiche Wildblumen gesät werden – damit Biene und Co. sowie die Vogelwelt sich dort wohl fühlen.