e-netz bereitet Abbau der Freileitungen an der Landesgrenze vor

Geschrieben von e-netz Südhessen am . Veröffentlicht in Aktuelles

Mehr Versorgungssicherheit für Ober-Liebersbach, Nieder-Liebersbach und Balzenbach

Die e-netz Südhessen, der Stromnetzbetreiber im ENTEGA Konzern, bereitet den Abbau der Stromfreileitungen im Carré zwischen Ober-Liebersbach (Mörlenbach), Nieder-Liebersbach (Birkenau), Balzenbach (Hemsbach) und dem Schannenbacher Weg in Ober-Laudenbach (Heppenheim) vor.

Ab Mitte August werden hierfür im Hemsbacher Ortsteil Balzenbach zwei neue Transformatorenstationen im Mühlegg/Watzenhof und an der Balzenbacher Straße errichtet. Im Anschluss daran beginnen die Tiefbauarbeiten zur Verlegung der Nieder- und Mittelspannungskabel in dem Ortsteil. Je nach Baufortschritt schließt das Unternehmen dann die einzelnen Gebäude an die neuen Netzkabel an. Die ENTEGA-Medianet hat mit der Stadt Hemsbach zusätzlich eine Mitverlegung von Leerrohren für die Breitbandverkabelung vereinbart.

„Wir sorgen dafür, dass die Versorgungsinfrastruktur auch im ländlichen Raum an der Grenze zwischen Baden-Württemberg und Hessen zukunftsfähig bleibt“, sagt Klaus Herrmann, der Leiter der Regionalstelle der e-netz in Heppenheim. „Die neuen Erdkabel sind weniger störungsanfällig und machen das Netz fit für die Energiewende“, so der Elektroingenieur.

Insgesamt investiert das Unternehmen gut 1,8 Millionen Euro in die Modernisierung des Stromnetzes und den Abbau der Freileitungen in diesem Bereich.
Bereits 2018 verlegte der Netzbetreiber Erdkabel von Ober-Liebersbach bis Heiligenberg und kurz vor Nieder-Liebersbach, beides Ortsteile von Birkenau. Im zweiten Bauabschnitt von August 2019 bis ins Frühjahr 2020 wird Balzenbach verkabelt und an das Mittelspannungskabel (20 kV) zwischen Mörlenbach und Birkenau angeschlossen. Dieses 20-kV-Erdkabel wird bis in den Ortsteil Nieder-Liebersbach verlängert und eine Stichleitung bis zum Schannenbacher Weg (Heppenheim) verlegt.

Vorhandene Freileitungen in Niederspannung baut die e-netz gleich nach der Kabellegung ab, die circa 3,9 km-lange Freileitung in Mittelspannung wird dann Ende 2020 zurückgebaut. Am Ende des Projektes werden die Menschen über vier neue Transformatorenstationen sowie rund 14 Kilometer neu verlegte Niederspannungs- und Mittelspannungskabel versorgt werden.

Über Versorgungsstörungen und Behinderungen durch Baustellen informiert die e-netz Südhessen über die App „e-netzReport“ und auf www.e-netz-suedhessen.de.