Westseite des Wiesensee-Rundwegs: Pappeln werden gefällt – Neuanpflanzungen vorgesehen

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Auf der Westseite des Wiesensee-Rundwegs werden zwischen Montag, 27. Mai, und Freitag, 31. Mai etwa 65 Pappeln gefällt. Die Bäume sind im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einer stattlichen Höhe angewachsen und leider nicht mehr standsicher. Die Pappeln fallen aber nicht ersatzlos: In Abstimmung mit dem BUND-Naturschutz wird es entsprechende Neuanpflanzungen geben.

Dass die Bäume nicht mehr standsicher sind, ergab das Baumgutachten eines Sachverständigen. Um ihrer Verkehrssicherungspflicht – auch für den angrenzenden Autobahnabschnitt – nachzukommen, entschied sich die Stadt für die Fällung, zumal der Wiesensee-Rundweg auch ein überaus beliebter Spazierweg ist. Dem Ökosystem Wiesensee machten die Pappeln, die übrigens keinen Schutzstatus besitzen, wegen ihres Laubeintrags ebenfalls zusehends zu schaffen.

Negative Auswirkungen auf den Lärmschutz wird die Rodung nicht haben, versichert das städtische Bauamt. Ausführen wird die Fällarbeiten eine Fachfirma. Der betroffene Wegabschnitt bleibt währenddessen gesperrt.

Für die geplanten Neuanpflanzungen ab Herbst werden ausschließlich gebietseinheimische Bäume und artenreiche Hecken verwendet.