Galerie im Schloss ab 8. November: Nicola Barth zeigt „Projekt Morpheus“

Geschrieben von Rainer J. Roth am . Veröffentlicht in Aktuelles

„Projekt Morpheus“ nennt die im hessischen Langen lebende und arbeitende Künstlerin Nicola Barth ihre Ausstellung, in der sie ab dem 8. November 2018 neuere Arbeiten in der Hemsbacher „Galerie im Schloss“ zeigen wird. Der Untertitel „Er durchwundert die Ebenen und wandelt Gestalt“ weist auf das Leitthema ihrer künstlerischen Arbeit hin, nämlich die Beschäftigung mit permanent metamorphen Prozessen, die sich in nicht offensichtlichen Bereichen abspielen.

Diesmal ist es Morpheus, der Gott des Schlafes und der Träume, dem ihre Ausstellung gewidmet ist. Räume und Gestalten zwischen Schlaf, Traum und Erwachen sind das Thema ihrer weitgehend informellen Arbeiten. Uns begegnen Ideen vom Werden und Wandeln, Blicke von Gestalten, die keine sind, sowie allerhand Poesie und Chaos mit Graphit und Ölfarbe auf Leinwand und Papier gebannt, durch die Kamera betrachtet und dreidimensional in den Raum gestellt.

Die Literaturwissenschaftlerin Nicola Barth hat nach Beendigung ihres Studiums bereits vor 25 Jahren den Stift aus der Hand gelegt, zum Pinsel gegriffen und in der Malerei eine neue Ausdrucksform gefunden. In ihren Bildern fängt sie Momentaufnahmen von Entwicklungsprozessen ein, die von Natur aus flüchtig, fragil und kaum fassbar sind und sich auf organische, anorganische, mentale und emotionale Bereiche beziehen können. Barths Arbeiten, fast ausschließlich Öl auf Leinwand und Papier, können wie ein kurzes Blicklicht verstanden werden, das Einblick gibt in einen zeitlichen und räumlich begrenzen Ausschnitt eines Entwicklungsprozesses. Dabei sind ihre Titel Klangbilder, die Atmosphäre ausstrahlen sollen und nicht den Anspruch haben verstanden zu werden. 

Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 8. November 2018 um 19.00 Uhr laden Nicola Barth und die Stadt Hemsbach in den Gewölbekeller im Rathaus, Schlossgasse 41 herzlich ein. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Jürgen Kirchner wird die Frankfurter Kunsthistorikerin Frau Dr. Hanneke Heinemann in die Ausstellung einführen. Der Jazz & Popchor "Swinging Auerbach" wird unter der Leitung von Margit Pöhlert die Eröffnung musikalisch umrahmen. Die Ausstellung ist bis zum 5. Januar 2019 zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen.                                                                                                                    

Foto (Barbara Mittmann): „Luve Ade Namus“, 2016, Öl auf Leinwand, 160 x 120 cm