„See der Sinne“ am 22. September: Flaniermeile für Feinsinnige mit über 30 genussreichen Stationen

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Effektvolle Lichtsäulen und mediterrane Gehölze säumen den Pfad und geleiten die Gäste ans Gestade des Wiesensees. Weiße Zelte stehen im Grün zwischen stilvoll geschmückten Bäumen, Weingüter kredenzen ihre edlen Tropfen, Gastronomen ausgesuchte Spezialitäten. Aussteller präsentieren außergewöhnliches Kunsthandwerk, sanfte Töne locken zur Musikbühne, spannende Geschichten ins Literaturzelt. Und wenn die letzten Sonnenstrahlen den Horizont rot färben, tauchen Fackeln und Flammen das gesamte Szenario in ein romantisches Licht: Am Samstag, 22. September, wird der Wiesensee zum sechsten Mal zum „See der Sinne“.

 

Gaumenfreuden

Die Besucher erwartet wieder ein sanftes, stilles, zauberhaftes Fest für alle Sinne. Die Flaniermeile für Feinsinnige bietet mit über 30 Anlaufstationen genussreiche Abwechslung und abwechslungsreiche Genüsse. Rustikal, mediterran, indisch: Vielseitig ist das kulinarische Angebot. Von Fingerfood bis Wildschweinbratwurst, von Gegrilltem bis Quiche, von Kochkäse bis Pizza reicht die Palette an Herzhaftem, ergänzt von feinen Gewürzen, Dressings und Dips. Die „Süßen“ unter den Gästen werden mit Kuchen, Marmeladen, Gelees und allerlei Backwaren bis hin zu Eisspezialitäten verwöhnt.

Verschiedene Weingüter und Winzergenossenschaften reichen exquisite Tropfen, ebenso sind auch wieder Cocktails mit und ohne Alkohol im Ausschank. Wie vielseitig der Biergenuss inzwischen sein kann, beweisen gleich mehrere Brauereien, und selbstverständlich werden auch Kaffeespezialitäten gereicht.

Ausgesuchtes für Auge…

Für die Vielfalt des Kunsthandwerks stehen Unikatschmuck, Goldschmiedearbeiten, handgearbeitete Taschen, Hüte und Mützen aus hochwertigen Materialien, Damenmode aus Naturmaterial und Unikatkleidung in allen Größen. Einen Hauch Exotik wird orientalisches Kunsthandwerk verströmen. Farbe, Kunst und Putz: individuelle kreative Lösungen für die Gestaltung und Inszenierung von Objekten und Räumen werden ebenso gezeigt wie natürlich einmal mehr beeindruckende Metallskulpturen der Metallverarbeitung Gassmann. Mit dabei ist auch wieder der VW Club Rhein Neckar e.V., der ein paar seiner Oldtimer für „See der Sinne“ aus der Garage holen wird.

… und Ohr

Im Literaturzelt sind fast alle Genres vertreten: Hans Dölzer liest aus seinem neuen, inzwischen dritten Motorrad-Krimi. Marion Walz begibt sich auf eine fiktive Reise und beschäftigt sich mit dem Thema Tod. Kristin Wolk und Christiane Hedtke widmen sich der Lyrik, und Dr. Ludwig Mahner unterhält mit satirischen Geschichten. Friedhelm Schneidewind bringt Spannendes aus seinem Episoden- und seinem Fantasy-Roman zu Gehör und wird dabei von der Harfenistin Daniela Osietzki begleitet, ebenso wie Kai Rohlinger, der zudem aus seinem neuen Buch über den römischen Kaiser Caligula vortragen wird.

Durchweg renommierte Künstler verschiedenster Stilrichtungen finden sich auch wieder auf der Musikbühne: Mit eingängigem, melodiösem Jazz begrüßt die Band „Triovision“. Das „Duo Lagerfeld“ präsentiert Klassiker der Popgeschichte in neuem Gewand. Christian Straube, einer der vielseitigsten Gitarristen Deutschlands, wird mit romantischen Melodien verzaubern, Kevin Erdel verbindet klassische und moderne Klänge mit poetischen Texten. „Waiting for Frank“ werden das Publikum mit Songs von der „Grünen Insel“ mitreißen, bevor Bassist Ralf Gauck, der „Meister der stillen Töne“, die Zuhörer zum Träumen bringen wird. Ganz neue Töne schlägt „See der Sinne“ mit Joss Turnbull an: Der renommierte Percussionist wird auch gemeinsam mit Gitarrist Claus Boesser-Ferrari für außergewöhnliche Klangerlebnisse sorgen.

Tanzprojekt Heidelberg

Mit etwa 30 Tänzerinnen und Tänzern im Alter zwischen 12 und 30 Jahren ist das Tanzprojekt Heidelberg unter der Leitung von Uschy Szott vertreten, die diesmal als Akrobaten, Clowns, Jongleure, Handleserinnen und kokette Weiber das Wiesensee-Gelände „heimsuchen“. Stattliche Kerle lassen ihre Muskeln spielen. Und dann heißt es „Vorhang auf“ für ein Licht- und Tanzspektakel, bevor die Truppe weiterzieht.

Summa summarum bleibt also auch die sechste Auflage von „See der Sinne“ dem ursprünglichen Konzept treu, nämlich ein leises Fest mit hoher Qualität in allen Bereichen anzubieten. Die Vorfreude bei den Veranstaltern und Mitwirkenden ist groß, nur ein einziger Wunsch bleibt: dass Petrus Wohlwollen zeigt.

Info

„See der Sinne“ am Samstag, 22. September, 18 Uhr bis 23. Uhr. Einlass ist bereits um 17 Uhr. Der Eintritt (bis einschließlich 16 Jahre) kostet 3 Euro. Den momentanen Stand der Planungen kann man auf der aktualisierten Homepage www.see-der-sinne.de abfragen.