„Lichtspiele – Kino (nicht nur) für Senioren“ starten am 10. Oktober: Doku und Drama, Klassiker und Komödie

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

Die „Lichtspiele – Kino (nicht nur) für Senioren“ starten am Dienstag, den 10. Oktober, in ihre bereits fünfte Saison. Damit trägt die Kooperation zwischen „Brennessel“-Inhaber Jürgen Bieler, dem Seniorenrat und der Stadt Hemsbach weiterhin Früchte. Auch Bürgermeister Jürgen Kirchner wohnte diesmal der „Filmauswahlrunde“ für die Saison 2017/18 bei und hatte gute Ideen mitgebracht. Und natürlich setzt das „Seniorenkino“-Team wie immer auch auf Wünsche und Anregungen der Kinogänger – so beispielsweise mit der Tragikomödie „A long way down“ (Foto).

Bei der Programmplanung wurde natürlich auch wieder auf eine gute Mischung geachtet – gemäß dem Anspruch des Kinos, seinen Gästen ein abwechslungsreiches und niveauvolles Filmprogramm und gleichzeitig auch einen angenehmen Nachmittag in gemütlicher Atmosphäre anzubieten.

Am Konzept der „Lichtspiele“ halten die Organisatoren ebenso fest, die bisherige Resonanz und die vielen positiven Rückmeldungen bestätigen sie darin: An jedem zweiten Dienstag in den Monaten Oktober bis April – mit Ausnahme im Dezember – werden interessierten Kinogängern, die abends nicht mehr so lange unterwegs sein möchten oder können, qualitativ wertvolle und empfehlenswerte Filme präsentiert. Vorstellungsbeginn ist jeweils um 14.30 Uhr, der Eintrittspreis mit 6,00 Euro (mit Gildepass 5,00 Euro) moderat gehalten. Dabei sind vorrangig ältere Menschen die Zielgruppe, aber – wie der Name schon sagt – nicht nur: Selbstverständlich sind alle Generationen willkommen.

Und es geht gleich mit einem zum Herbstbeginn passenden Dokumentarfilm los: „Das Geheimnis der Bäume“ entführt den Zuschauer auf eine poetische Reise, auf der er nicht nur in die Geheimnisse der Bäume eingeweiht, sondern auch für deren Gefährdung sensibilisiert wird. Oscar-Preisträger Luc Jacquet („Die Reise der Pinguine“) drehte diesen Film in Peru, Gabun und Frankreich und zeigt in mitreißenden Bildern die wechselseitigen Beziehungen zwischen Tier- und Pflanzenwelt. Als Erzähler wirkt Bruno Ganz.

Weiter geht es am 14. November mit der leichtfüßigen und satirischen Tragikomödie „A long way down“ um vier Lebensmüde, die sich gegenseitig vom Suizid abhalten. Nach dem Jahreswechsel steht dann am 9. Januar wieder ein echter Klassiker im Programm, und zwar diesmal – „La La Land“ lässt grüßen – mit „Singing in the rain“ eines der schönsten Film-Musicals aller Zeiten. 1952 unter der Regie von Stanley Donen und Gene Kelly in Technicolor gedreht, tanzten und sangen sich Gene Kelly und Debbie Reynolds damals in die Herzen der Zuschauer. In Verbindung mit dem nostalgischen Charme der „Brennessel“ – bei modernster technischer Ausstattung – dürfte auch dies ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis für die Besucher werden.

„Ein Mann namens Ove“, die wunderbare Komödie über einen grantigen Frührentner, der seinem Leben ein Ende setzen will und ständig dabei gestört wird, folgt am 13. Februar. Am 13. März heißt es „Ich bin dann mal weg“. Die unterhaltsame Komödie nach dem Reisebericht von Hape Kerkeling über seine Auszeit und Erfahrungen auf dem Jakobsweg wurde 2015 mit Devid Striesow in der Hauptrolle gedreht.

Kaffee und Kuchen zum Saisonabschluss

Beschlossen wird die Saison am 10. April mit „Captain Fantastic“, einem Drama über einen gesellschaftskritischen Vater, der seine Kinder in unberührter Natur aufzieht. Als seine Frau stirbt, ist er gezwungen, mitsamt den Sprösslingen seine selbst geschaffene Aussteigeridylle zu verlassen und der realen Welt entgegenzutreten. Inzwischen ist es auch schon Tradition geworden, dass im Anschluss an diesen letzten Film bzw. zum Saisonabschluss zu Kaffee und Kuchen eingeladen wird.

Das „Lichtspiele“-Team freut sich auch in der fünften Spielzeit auf viele Besucher und Kinofans. Wer mit dem Rollstuhl kommt oder weniger gut zu Fuß ist, bitte einfach kurz telefonisch im Kino Bescheid geben bzw. durch die Begleitperson Bescheid geben lassen. Die „Brennessel“-Mitarbeiter helfen gerne.

Weitere Auskünfte geben gerne Rathausmitarbeiterin Heike Pressler, Tel. 06201/707-68, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder „Brennessel“-Inhaber Jürgen Bieler, Tel. 06201/43185, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Kartenreservierungen bitte direkt im Kino unter Tel. 06201/43185 vornehmen. Tagsüber ist dort ein Anrufbeantworter mit Programmansage geschaltet, an deren Ende Sie Ihren Reservierungswunsch mitteilen können.