Hinter der Schillerschule entsteht ein neues Biotop: Gemeinschaftsprojekt „Schillersee“ bereit für Begrünung

Geschrieben von Heike Pressler am . Veröffentlicht in Aktuelles

„Start work – have Fun“ prangt auf dem T-Shirt eines Schillerschülers. Diese Worte gereichten dem vergangenen Mittwochnachmittag perfekt zum Motto. 30 Fünft- und Sechstklässler der Friedrich-Schiller-Gemeinschaftsschule waren nämlich kaum zu bremsen. Unkraut rupfen, ein paar Fuhren Sand zur Verfüllung ankarren, vier Lagen Vlies und zu guter Letzt noch die 12,5 mal 15 Meter große Teichfolie ausbreiten, so dass bereits nach zwei Stunden die Hemsbacher Feuerwehr anrücken und das Ganze „fluten“ konnte: Der Grundstock für das neue Biotop hinter der Schillerschule war gelegt.

Unterstützung durch ISEK

Das Ganze gelang freilich auch so schnell und reibungslos dank der Unterstützung vieler ISEK-Ehrenamtlicher, die Julia Rehl, im Rathaus verantwortlich für die ISEK-Koordination, mit ins Boot geholt hatte. Hilde Dugimont, Petra Schulz-Lorenz, Ferdinand Bachmann, Wolfgang Drissler, Reinhard Küßner, Erich Launer und Herbert Schwöbel gaben Order zum Arbeitsablauf und packten natürlich auch selbst tatkräftig mit an.

Nicht nur die Idee zum neuen Biotop kam von der Schule selbst – auch bei der praktischen Umsetzung wollte man mithelfen. Nachdem die Stadt Hemsbach grünes Licht gegeben hatte, übten sich Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften, betreut von Brigitte Stegmann und Hilde Dugimont, zunächst in der Theorie.

Vorbereitung durch Bauhof

Nachdem der städtische Bauhof und die ISEK-Mitstreiter – neben den oben Genannten waren noch Gerhard Röhner und Günter Woppmann im Vorfeld aktiv – die vorbereitenden Arbeiten wie Aufwuchs entfernen, Wurzeln ausbaggern, kleinere Bäume fällen sowie Stamm- und Astholz zurechtsägen abgeschlossen hatten, traten die Schillerschüler in Aktion. Es galt, Reisig für die Benjeshecke aufzuschichten und die Teichgrube von Blattwerk und Steinen zu säubern. Letztere wurden fein säuberlich aufgehäuft und waren nach dem Auflegen der Folie sehr nützlich zu deren Beschwerung sowie Markierung des Wasserstands.

Feuerwehr „wässert“

Joachim Steilen, 1. Kommandant der Hemsbacher Feuerwehr, erteilte seinen sich vorwiegend aus der Jugendfeuerwehr rekrutierenden Kameraden den „Wasser marsch!“-Befehl, und im Nullkommanichts war der zukünftige Teich geflutet.

Neu ist das Biotop übrigens in doppelter Hinsicht, denn schon bis in die 1980er Jahre hinein befand sich hinter dem Schillerschul-Gebäude ein solches, dessen Reste nach der Freilegung des Geländes durch den Bauhof sogar noch zu erkennen waren. Eine Mutter, die ebenfalls bei der Neuanlage mit anpackte, freute sich als ehemalige Schillerschülerin, die das „alte Biotop“ noch miterlebt hatte, besonders, denn jetzt darf auch ihr Nachwuchs hautnah dabei sein, wenn sich Flora und Fauna vorm Klassenzimmer ansiedeln: In den kommenden Wochen soll bepflanzt werden.

Einen Namen hat dieses Gemeinschafts- und Generationenprojekt übrigens auch schon bekommen, denn von wegen, ein Biotop sei nur ein schöneres Wort für Tümpel: „Schillersee“ ist für diesen neu entstehenden Lebensraum doch wahrlich eine viel treffendere Bezeichnung.