Hemsbach als eine von 10 Kommunen für Förderprojekt „Natur nah dran“ ausgewählt

Geschrieben von NABU BW am . Veröffentlicht in ISEK

Erfolgreich beworben: Für das Förderprojekt „Natur nah dran“ konnte sich Hemsbach einen der zehn begehrten Plätze sichern. Die Stadt wird nun, zusammen mit dem NABU und gefördert durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR), einen Teil ihrer Grünflächen in artenreiche Lebensräume für Tiere und Pflanzen verwandeln. „Blühende Wildblumen am Ortseingang, bunte Schmetterlingswiesen mitten in der Stadt und Grünflächen, bei deren Umgestaltung die Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden – die Stadt Hemsbach hat ein tolles Konzept und auch schon konkrete Vorschläge zur Umgestaltung eingereicht“, berichtet Carolin de Mattia, Projektmanagerin „Natur nah dran“ beim NABU Baden-Württemberg.

Knapp 60 Bewerbungen waren eingegangen, aus denen die Jury – bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des Städtetages, des Gemeindetages, des MLR und des NABU – zehn Kommunen ausgewählt hat. Diese werden bei der naturnahen Umgestaltung von jeweils bis zu fünf Flächen unterstützt. „Wir sind begeistert von den vielen Bewerbungen und dem großen Interesse. Die Entscheidung war wirklich schwierig, da in allen Dörfern und Städten Potenzial für mehr biologische Vielfalt schlummert“, sagt der NABU-Landesvorsitzende Andre Baumann. „Wir gratulieren Hemsbach und freuen uns auf die gemeinsame Umsetzung der Vorschläge.“

Im Rahmen von „Natur nah dran“ werden sowohl große als auch kleine Kommunen gefördert, die über das ganze Land verteilt sind. Einige verfügen bereits über Erfahrung in der Gestaltung naturnaher Flächen, andere stehen dabei noch am Anfang. Der NABU und das MLR haben am Mittwoch, den 23. März 2016, die ausgewählten Kommunen für 2016 bekannt gegeben:

• Regierungsbezirk Freiburg: Denzlingen und Lörrach
• Regierungsbezirk Karlsruhe: Bretten, Bühl und Hemsbach
• Regierungsbezirk Stuttgart: Abtsgmünd, Ludwigsburg und Wendlingen am Neckar
• Regierungsbezirk Tübingen: Ravensburg und Zwiefalten.

Hintergrund: Mit „Natur nah dran“ möchten NABU und MLR Städte und Gemeinden mit Rat und Tat dabei unterstützen, zumindest einen Teil ihrer Grünflächen im Sinne der biologischen Vielfalt umzugestalten. Von 2016 bis 2020 werden im Zuge des Projekts jährlich zehn Kommunen unterstützt – mit je 15.000 Euro, fachlichen Schulungen, einer ökologischen Begleitung der Umgestaltung sowie mit gezielter Öffentlichkeitsarbeit. Kommunen, die 2016 nicht zum Zuge gekommen sind oder sich noch gar nicht beworben haben, erhalten in den nächsten Jahren wieder eine Chance: Die Bewerbungsfrist für 2017 startet im Herbst 2016.

Das Land Baden-Württemberg hat 2013 eine Naturschutzstrategie verabschiedet, in der unter anderem das Ziel festgeschrieben ist, die biologische Vielfalt in Kommunen zu fördern. In diesem Rahmen hat das MLR zusammen mit dem NABU-Landesverband das Projekt „Natur nah dran“ gestartet. Der Gemeinde- und der Städtetag Baden-Württemberg unterstützen dieses Projekt.

Weitere Informationen: www.naturnahdran.de